www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

BaroCorr die 2375'ste

Hier könnt ihr MegaTune downloaden
Nachricht
Autor
gravedigger
Beiträge: 1349
Registriert: Mo Okt 01, 2007 7:31 pm
Wohnort: Augsburg

Re: BaroCorr die 2375'ste

#121 Beitragvon gravedigger » Fr Jun 19, 2015 4:48 pm

spricht nix gegen straßenabstimmung und funzt ja auch recht easy mit autotune.
ich fahre meine kennfelder immer mit ativen korrekturen (barro, lambda etc.) und hab noch keine probleme damit feststellen können.

man merkt schnelle wenn das table mal halbwegs passt, weil dann die werte mal eins ins plus oder eins ins minus gehen, aber sich nichts mehr großartig ändert.
VW Käfer - TYP4 2.4l - MS2 V3Board - MS Extra 2.x Einzeldrosselklappen Alpha-N- Innovate LC1
Lambretta Li TS1 - 0.23l - Microsquirt V3 - MS Extra 3.3.2 - Alpha-N Knödler Lambda
Serveta SX200 TS1 0.24l Microsquirt V3 MS Extra 3.3.4 LMM Spartan Lambda

gravedigger
Beiträge: 1349
Registriert: Mo Okt 01, 2007 7:31 pm
Wohnort: Augsburg

Re: BaroCorr die 2375'ste

#122 Beitragvon gravedigger » So Aug 23, 2015 3:33 pm

hat jemand schon die 3.4 ms extra version getestet?

wurde die berechung geändert?



alfagta?
VW Käfer - TYP4 2.4l - MS2 V3Board - MS Extra 2.x Einzeldrosselklappen Alpha-N- Innovate LC1
Lambretta Li TS1 - 0.23l - Microsquirt V3 - MS Extra 3.3.2 - Alpha-N Knödler Lambda
Serveta SX200 TS1 0.24l Microsquirt V3 MS Extra 3.3.4 LMM Spartan Lambda

Benutzeravatar
ChristianK
Beiträge: 2185
Alter: 94
Registriert: So Jun 29, 2014 8:53 pm

Re: BaroCorr die 2375'ste

#123 Beitragvon ChristianK » So Aug 23, 2015 3:55 pm

Ich fahre mit 3.4.0 ind barocor. Chapy wohl auch.

Irgendwas muss geändert worden sein, da der baro Sensor nicht mehr 100% mit dem Map übereinstimmt. Stört mich aber nicht.
Verstuurd vanaf mijn telefooncel met optokoppler

chapy
Beiträge: 750
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: BaroCorr die 2375'ste

#124 Beitragvon chapy » So Aug 23, 2015 4:22 pm

ich fahre die version 3.3.3 und sehe momentan keinen grund zu wechseln.
was ich noch im hinterkopf habe,ab 3.4.0 kann man wählen ob nach der alten barocorr oder nach der neuen gerechnet werden soll.
bei der alten wurde bei sd und an/multiply map die baro 2x gerechnet,einmal der map wert in sd und an/multiply x barocorr + nochmal barocorr in der gammaE.
bei der neuen kommt die barocorr nur noch einmal in der gammaE vor.
wenn ich jetzt auf die neue barocorr umstelle,passt meine ve-tabelle überhaupt nicht mehr mit meiner barocorr-tabelle zusammen.
ich müßte die werte dort verdoppeln oder meine ve neu einfahren,wozu ich gar keine lust verspüre.
ich fand es richtig,bei sd und an/multi die baro 2x zu berechnen beim saugmotor.
bei a/n pure sollte sich gar nichts verändert haben,da die barocorr dort nur bei einem angeschlossenem barosensor einmal wirkt,
map-wert gibts ja nicht.also alles beim alten.
sollte dies nicht richtig sein,bitte um korrektur.

CKP
Beiträge: 296
Registriert: Mi Jul 09, 2014 4:41 pm
Wohnort: Stuttgart

Re: BaroCorr die 2375'ste

#125 Beitragvon CKP » Mo Sep 12, 2016 9:36 pm

Bin gerade am überlegen wie ich am schlausten den Baro-Sensor anbringe etc.

Das "Problem" bei mir ist, dass ich durch Staudruckaufladung circa 30-50 mBar zustande bringen würde (Geschwindigkeitsabhängig)
Jedoch gibt es ja aber nur eine Korrekturfunktion (Barometric Correction).

Ursprünglich dachte ich, dass ich einfach einen Drucksensor in die Airbox schmeiße und alles über die BaroCorr laufen lasse.
Da es ja im Endeffekt egal ist ob die höhere Luftdichte jetzt durch den RAM-Air Effekt oder durch eine Höhenänderung zustande kommt.
Aber anscheinend wird ja für die BaroCorr bei höherem Druck abgemagert, da hier auch der Abgasgegendruck betroffen ist.
Bei der Staudruckaufladung wäre jedoch nur die Dichte der Ansaugluftbetroffen und somit müsste hier angefettet werden.

Jetzt stellt sich aber folgende Fragen:

1) Wenn man Alpha-N Hybrid (Also mit Multiply-MAP) nutzt, wird dann nicht eigentlich schon hier der RAM-Air Effekt kompensiert, durch den höhere MAP-Wert ?
Denn ein z.B. 5% größerer MAP-Wert würde dann genau zu einer 5% größeren Öffnungsdauer führen. Hier hätte man halt nur keine Einstellungsmöglichkeit.
PW-berechnung.jpg
PW-berechnung.jpg (206.72 KiB) 976 mal betrachtet


2) Laut "offiziell" Megasquirt und diversen Literaturquellen wird ja bei der Baro-Corr bei niedrigem Luftdruck angefettet (Als Begründung wird immer der niedrigere Abgasgegendruck angeführt)
Sprich das wäre ja genau das entgegengesetzte Verhalten, welches ich für die Staudruckkorrektur bräuchte.
Somit könnte ich die nicht nutzen, aber habe keine weitere Möglichkeit zur Verfügung (Gibt ja weiter keine Korrektur die ich dafür missbrauchen könnte)
Also was dann in dem Fall machen ??

Die einzige Möglichkeit die ich im Moment sehe, wäre einen Umgebungsluftdrucksensor außerhalb der Airbox zu benutzen und RAM-Air nur über ein aktives "Multiply-MAP" zu korrigieren.
Sprich in der Airbox überhaupt keinen Sensor.

Edit: Hatte hier einen Fehler ! Hier wird original ja tatsächlich abgemagert bei niedrigerem Luftdruck. Wie man es normal auch zuerst annehmen würde (Also vonwegen Abgasgegendruck etc)
barosrad.jpg
barosrad.jpg (368.14 KiB) 976 mal betrachtet



Bei der GSX-R 1000 von 2005 habe ich die Serienprogrammierung via ECUEditor zur Verfügung. Hier wird angefettet bei niedrigerem Luftdruck.
Im Steuergerät ist hier ein Korrekturfaktor in Abhängigkeit der Spannung vom Umgebungsluftdrucksensor hinterlegt. Ich habe die Spannung anhand des Werkstatthandbuchs in kpa umgerechnet und mal in Excel gezeichnet:
BaroK5.jpg
BaroK5.jpg (115.87 KiB) 976 mal betrachtet

100% entsprechen hier dem "Normdruck" von 103,irgendwas kPa
Die Temperaturkorrektur ist auch auf "Normtemperatur" 20°C gleich 100%

Edit: Okay hatte mich beim oberen Bild zuerst irgendwie verlesen und dachte die würden auch anfetten bei niedrigerem Druck.
Aber tatsächlich magern die ja ab, wie man es normal annehmen würde.
In dem Fall würde ja eigentlich alles passen und ich könnte den Drucksensor in die Airbox installieren?
Oder gibts bei euch inzwischen neue Erfahrungen also ob man jetzt abmagert oder doch anfettet bei z.B. niedrigerem Druck.
Im Endeffekt muss ich es natürlich sowieso testen, aber würde den Sensor natürlich gerne gleich an der richtigen Position installieren und verkabeln.


Edit2: Oh man ich glaube ich habe gestern zu viel gesoffen.
Also im Werkstatthandbuch von der 1000er Gixxer steht eigentlich das gleiche wie bei dem von meinem Modell drinnen.
Ich schätze die haben die ECU nur falsch entschlüsselt, weil irgendwie passt das dort angezeigt nicht. Oder vielleicht wird auch der Korrekturfaktor irgendwie anders verwurstet.
Weil rein nach der ECU hat man bei hoher Spannung (entspricht hohem Druck) den kleinsten Korrekturfaktor. Aber im Werkstatthandbuch stehts halt wieder genau andersherum drinnen.
k5-nochmal.jpg
k5-nochmal.jpg (162.31 KiB) 965 mal betrachtet

Benutzeravatar
ChristianK
Beiträge: 2185
Alter: 94
Registriert: So Jun 29, 2014 8:53 pm

Re: BaroCorr die 2375'ste

#126 Beitragvon ChristianK » Mo Sep 12, 2016 10:16 pm

2) Laut "offiziell" Megasquirt und diversen Literaturquellen wird ja bei der Baro-Corr bei niedrigem Luftdruck angefettet (Als Begründung wird immer der niedrigere Abgasgegendruck angeführt)


Die Diskussion gibt es ja schon Jahre....
Irgendwann wurde das doch geändert, weil der Einfluss des Abgasgegendruck deutlich geringer ist, als der der Ansaugluft.
Ich habe jedenfalls ziemlich linear eine "Kurve" herausgefahren, die bei größerer Höhe abmagert. Muss man halt testen...

Beim normalen Sauger funzt das ganz gut, die VE auf ziemlich auf einer Höhe heraus zu fahren und anschließend mit deutlich unterschiedlichen Höhen die baro heraus zu fahren. Das wird bei dem Ramair wohl nicht so gut funktionieren.
Verstuurd vanaf mijn telefooncel met optokoppler

CKP
Beiträge: 296
Registriert: Mi Jul 09, 2014 4:41 pm
Wohnort: Stuttgart

Re: BaroCorr die 2375'ste

#127 Beitragvon CKP » Mo Sep 12, 2016 10:30 pm

Hattest du dann die BaroCorr schon seit Beginn aktiv?
Und falls ja, welchen Umgebungsluftdruck hast du als 100% angenommen?
Weil im Prinzip könnte man ja einfach mal ne Kurve reintippen, die z.B. ebenfalls bei 103.75 kPA =100% entspricht.
So hätte man ja dann schon von Beginn an eine Korrektur wenn man z.B. auf 95 kPA wohnt und fährt.

Oder man schaut, dass man bei möglichst konstanten Umgebungsluftdruck die Basisabstimmung macht und diesen Druck als 100% nimmt.
Und dann wäre das wohl die einfachere Variante um dann die tatsächliche Korrekturkurve festzulegen.


Finde es nur halt komisch, dass doch recht viele mit der eigentlich verkehrten Kurve fahren und es bei denen anscheinend passt.
Genauso gibts dann aber auch wieder Leute die bei höherem Umgebungsdruck anfetten, aber da passts auch.

Wäre mal interessant zu sehen warum das so ist?
Ggf spielt ja schon die Abgasanlage mit rein. Evtl macht sich der Vorteil durch niedrigeren Abgasgegendruck bei einer recht fetten Abgasanlage die quasi eh kaum Gegendruck hat, nicht mehr so bemerkbar.
Der andere Unterschied könnte noch in der Lasterfassung liegen, also ob hier MAP schon mit reingerechnet wird oder nicht. Denn der MAP würde ja auch schon linear korrigieren.

Inzwischen denke ich wieder, dass ich MAP wieder komplett rauslasse bei meiner Secondary load (Hohe Last) und den Sensor dann in die Airbox installiere und somit Baro UND RAM-Air über die BaroCorr erschlage.

Benutzeravatar
ChristianK
Beiträge: 2185
Alter: 94
Registriert: So Jun 29, 2014 8:53 pm

Re: BaroCorr die 2375'ste

#128 Beitragvon ChristianK » Mo Sep 12, 2016 11:07 pm

Finde es nur halt komisch, dass doch recht viele mit der eigentlich verkehrten Kurve fahren und es bei denen anscheinend passt.

Ich glaube nicht, dass es bei denen passt! Ein Mitor läuft auch mit nem 10er und nem 16er AFR. :wink:
Ich bin mir sicher, dass mehr als 90% der MS User noch nichtmal ne ordentliche Grundabstimmung machen. Wenn man sich dann noch ansieht, mit welch grausigen AFR tables und Zündtables durch die Gegend fahren. Oder dass Manche bei A/n das Table bei 2% oder gar 4% beginnen lassen...

Ich habe keine Ahnung, was ich bei 100% habe. Ich habe da einfach überall irgendwas eingetragen. Und dann ordentlich heraus gefahren. Im Endeffekt ist es vollkommen egal, wo Du startest. Theoretisch kannst Du die 100% auch bei 50kpa setzen. Oder halt bei 100kpa. Das sind ja sowieso nur Faktoren. Wenn nach beendeter Abstimmung die Linie passt, ist alles fein. :wink:
Verstuurd vanaf mijn telefooncel met optokoppler

chapy
Beiträge: 750
Registriert: Mi Feb 26, 2014 7:32 pm
Wohnort: Ur-Pilshausen

Re: BaroCorr die 2375'ste

#129 Beitragvon chapy » Di Sep 13, 2016 6:30 pm

letztendlich sind es nur parameter anhand denen versucht wird,zu ermitteln welche fuellung der zylinder bei zustand xyz hat.
ich habe
normluftdruck 100% 101.325 kpa
normtemperatur 20°C 100%
was die steigung bei kpa und °C angeht,habe ich mich an mein tabellenbuch gehalten und fahre sehr gut damit.
letztendlich ist fuer mich der saugrohrdruck massgebend,nicht der druck in der airbox.
an den physikalischen gesetzmaessigkeiten gibt es nichts zu ruetteln.
wenn es mit diesen parameter nicht ausreichend passt,dann stimmt fuer diesen motor die grundtheorie des alghoritmus nicht perfekt.
dann bleibt ja immer noch die option,die beiden kurven zu diesem motor anzupassen.

ob ich nun die erste lastreihe mit 0% oder bis 1 oder 2 % beginne,kommt individuell drauf an.
mit den keihins war 2% kein problem,weil eh der selbe wert drin stand.
mit den densos geht ohne probleme bis 1%, weil bei 0 und 1 der selbe wert bis mittlerer drehzahl drin steht.

Dennis_Zx7r
Beiträge: 47
Registriert: Do Mai 26, 2016 8:59 pm

Re: BaroCorr die 2375'ste

#130 Beitragvon Dennis_Zx7r » Do Nov 24, 2016 1:26 pm

Was mir bei diesen Diskussionen immer wieder auffällt, ist dass verschiedene Last-Algorithmen miteinander verglichen werden und der Einfluss von MultiplyMap vergessen wird. Zudem ist anders als öfter zu lesen in den (aktuellen) Firmwars kein Baro-Korrektur-Algorithmus in der MS vorhanden!
Die Kurve die eingestellt wird, ist ein einfacher Multiplikator. 100% heißt keine Korrektur, 105% Anfettung um 5% etc.

Beispiel für einen reduzierten Umgebungsdruck bzgl. der Algorithmen:
Ein SpeedDensity-Table wird stark abmagern, da sich dort Load über den Ansaugrohrdruck ergibt.
Baro%, ITB und Alpha-N tun das nicht. Bei Baro% und ITB im unteren Lastbereich bleibt die Last bis auf kleine nicht-lineare Effekte gleich. Bei AlphaN bleibt sie 100% gleich.

Effekt MultiplyMap
Beispiel, 100% ausgehend von einer Abstimmung bei 100kpa und ausgehend von Baro%, ITB oder Alpha-N als Algorithmus.
Statt Umgebungsdruck (Baro) 100kpa haben wir 90kpa. Zum einfacheren Rechnen ausgehend von Volllast beträgt der MAP ca. 100kpa bzw 90kpa.

MultiplyMap "an":
Der effektiv eingespritzte Kraftstoff (PW-DT) ist proportional zum MAP-Wert. Dieser sinkt ab mit abnehmendem Umgebungsdruck und bewirkt bereits ein Abmagern.
Der Motor ist also um 10% abgemagert durch MultiplyMap.
Das kann und wird wahrscheinlich etwas zu viel sein. Wir stellen also die BaroCorr auf z.B. 103% bei 90kpa Baro. Die effektive Einspritzmenge ist somit 0,9*1,03=92,7%!
Obwohl "angefettet" wurde über die BaroKorr-Kurve, magert der Motor effektiv um 7,3% ab!

MultiplyMap "aus":
Der effektiv eingespritzte Kraftstoff (PW-DT) ist NICHT proportional zum MAP-Wert. Alleine der VETable bestimmt den "effektiven" VE-Wert (vor allen anderen Korrekturen).
Der Motor ist also aktuell noch nicht abgemagert durch MultiplyMap. Wir stellen also die BaroCorr auf z.B. 92,7% bei 90kpa Baro. Die effektive Einspritzmenge ist somit 1*0,927=92,7%!

Die effektive Auswirkung aufs Gemisch ist in beiden Fällen die gleiche, trotz Barokorrektur "in die andere Richtung". Wird jetzt statt einer der genannten Algorithmen noch SD genutzt, muss man noch mehr "anfetten" über die BaroKorr-Kurve - einfach nur, um das starke Abmagern des Motors etwas zu kompensieren.
Zusätzlich gibts ja noch die Koppelung des Benzindrucks an den Ansaugdruck, oder eben nicht - auch wieder ein wahrscheinlich nicht-linearer Unterschied.

Ich habe bei mir ein paar Punkte für die BaroKorr herausgefahren. Die ausgetrichenen Werte wurden extrapoliert und mit einer der Suzukikurven geblendet, welche sich bis auf Nachkommastellen mit meiner Extrapolation deckt - wobei ich das ganze umgerechnet habe, da ich ja 98kpa (mein normaler Umgebungsdruck) als 100% definiert habe - und mangels Notwendigkeit :mrgreen: noch nicht verifiziert. Mein Algorithmus ist ITB mit aktiviertem MultiplyMap, die nicht übermalten Werte passen bei meinem Motor in der Praxis.
Bild

Staudruck ist aktuell vernachlässigt, wobei ich den Airboxdruck immer mitlogge (Barometer in MS, MAP hinter ITBs, Barometer auf freiem Eingang in Airbox).
Ich hatte anfangs ein paar Messungen gemacht wo ein geringes Abmagern beobachtbar war in verschiedenen Gängen/Geschwindigkeiten, allerdings gehe ich mittlerweile davon aus, dass das Artefakte waren aufgrund der unterschiedlichen Transition durch die Gänge. Ich werde davon nächstes Jahr eine Messreihe machen wo ich versuchen werde das ganze kontrollierter zu gestalten, und dann auch den Saugrohrdruck individuell messen.


Zurück zu „Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast