www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

VE Tabelle - voher?

Hier könnt ihr MegaTune downloaden
Nachricht
Autor
Gast

VE Tabelle - voher?

#1 Beitragvon Gast » Fr Mai 26, 2006 8:44 am

Hallo. Ich bin vor kurzem der besitzer von mega squirt. Zuerst haben meine bekannten alles eingestellt doch jetzt sind sie nicht mehr da und mein auto lauft nicht :/ Es ist ein ford fiesta XR2i mit bearbeiteten kopf und einer scharfen nocke. Ich habe versucht mit den constans zu spielen un accelerate enrichment doch es funktioniert immer noch nicht. Das auto nimmt sehr schelcht gas an, hat kein power und stirbt im leerlauf. Doch meine esrste frage ware? Wie werden die 12x12 VE tabellen "produziert"? Nimmt man da eine uniwerselle basis und bearbeitet die? Oder werden sie von anfang an fur das auto geschrieben?

Benutzeravatar
1252er
Beiträge: 653
Registriert: Mi Feb 22, 2006 12:44 am
Wohnort: 64839

#2 Beitragvon 1252er » Sa Mai 27, 2006 1:32 pm

Moin,
man nimmt eine universelle Basis. Bei MegaStim kannst du
die Basisdaten eingeben (ccm, Injector-Größe usw) und er errechnet
die daraus mit Lambda1 einen Basis-VE-Table
(Wie die Maggi-Suppe immer noch mit Gewürzen abgeschmeckt werden will).

Benutzeravatar
Bowarrior
Beiträge: 65
Registriert: Di Feb 07, 2006 8:40 pm
Wohnort: Tölzer Land (Bayern)
Kontaktdaten:

#3 Beitragvon Bowarrior » Mo Mai 29, 2006 12:51 pm

wenn Dein Auto vorher vernünftig gelaufen ist, würde ich erst mal nach dem jetzigen Fehler suchen und nicht planlos irgend welche Werte ändern.

Wichtig!
Bevor Du irgendwas änderst, mache erst einmal eine Kopie von Deiner Einstellung (msq datei).

Überprüfe erst einmal alle Sensoren und den Unterdruckschlauch am MAP Sensor.
wenn die Zündung ein ist (Motor aus), zeigt dann Megatune plausible Werte an?
Map bei ca. 95, AFR bei ca. 20, usw....?
Im realtime display reagiert der throttle sensor auch so, wie er soll?

Wenn diese Dinge schon nicht passen, ändere nichts an den Constanten oder tables, sonst hast Du das totale Chaos und machst evntl. deinen Motor kaputt. :(

Lies mal das Mega Manual und mach dich erstmal mit der MS vertraut.
(Ist mir auch schwer gefallen, habe auch gedacht -> learning by doing, aber diese Methode ist hier nicht zu empfehlen) :wink:

Gruß
Bo
MS1 mit V3 board
MSnS-extra code 029k
Stand alone ECU mit Wasted Spark
Engine: Ford Zetec 2.0 16V NGC
Innovate LC1 wide band

Reduce to the max!

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#4 Beitragvon ami8break » Mo Mai 29, 2006 6:47 pm

Qzyn schrieb:

> Ich habe versucht mit den constans zu spielen un accelerate enrichment

Hallo Qzyn,
hoffentlich hast du die msq-Datei deiner Bekannten noch griffbereit bzw
selber abgespeichert. Beginne damit - wenn ich davon ausgehe dass diese
sich ausgekannt haben.

> doch es funktioniert immer noch nicht. Das auto nimmt sehr schelcht
> gas an, hat kein power und stirbt im leerlauf.

Wie Bo schreibt - wenn du deine Bekannten nicht bei der Hand hast,
kommst du am MegaManual lesen (und wieder lesen) nicht vorbei!
Die Reihenfolge ist:
1) Leerlauf einstellen
2) Kennfeld einfahren
3) Beschleunigungsanreicherung einstellen.

Hast du eine Breitband- oder Zweipunkt-Lambdasonde?
Im unteren Teillastbbereich und Leerlauf reicht sicher auch eine
Schmalbandsonde, damit kannst du zumindest den Leerlauf und das Kennfeld
(möglichst stationäree Zustände) einfahren. Ich verwende dazu die
MSTweak-Software. Mit der Autotune-Funktion kannst du dich auch spielen
- sollte schneller gehen wenn du dich vorher einarbeitest (etliche
Parameter sind zu konfigurieren).
Ab welcher Belastung du fetter als Lambda=1 fahren mußt, mußt du selbst
entscheiden/wissen.

> Doch meine esrste frage ware? Wie werden die 12x12 VE tabellen
> "produziert"?

Wie die Vorredner schon sagten. Die Basis ist eine grobe Annahme unter
Berücksichtigung einiger Randbedingungen - mehr nicht.
lg
»Horst


Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Gast

#5 Beitragvon Gast » Di Mai 30, 2006 8:54 am

Hmmm, vielen dank fur eure hilfe, doch die sache ist nicht so einfach. Vorher ist der fiesta zwar mit dem MS schon gelaufen, doch damals lief der motor nach meinem ohr auch schon nicht so sanft wie mit dem serienmasigen steuergerat. Entschuldigt mein deutsch, ich bin kein deutscher :) Also mir gehts darum, das der motor ein bishen rau gearbeitet hat. Und jetzt sind grossere probleme eingetreten weil ich eine sehr scharfe nockenwelle eingebaut habe, deshalb meine vemutung eine ganz neue VE tabelle erstellen zu mussen. Das problem der rauen arbeit hat sich noch vergrossert - jetzt hort er sich an als ob in unterem drehzahlbereich und ohne last nur 3 zylinder arbeiten wurden. Mechanisch habe ich alles gepruft und alles ist ok.

Und ne ganz andere frage was die unrunde arbeitsweise angeht ob ich alles gut im feld "spark" eingestellt habe. Die sahen habe ich alle so gelassen wie sie vorher von dem "fachmann" eingestellt waren.
Ich habe da stehen:
Trigger angle - 0 (alle andere autos von denen ich die einstelungen gesehen habe, haben da was stehen)
Trigger angle addition - 0
Hold ignition - 0
Spark output invertet - Yes
Fixed angle - -10
Trim angle - 0

Vielleicht ist irgendwo da der fehler der inrunder Arbeit.
Ich wurde auch sehr dankbar fur die erleuterung der obenstehenden einstellungen.
Was die vertrauung mit dem MS manual - ich habe es fast eine woche lang gelesen, also die meisten begriffe aus dem einspritzbereich kenne ich mitllerwewile gut. Doch ich fand kein manual fur dem Sparkbereich.
Danke fur eure weitere hilfe.

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#6 Beitragvon ami8break » Di Mai 30, 2006 10:21 am

Qzyn schrieb:

> doch damals lief der motor nach meinem ohr auch schon nicht so sanft
> wie mit dem serienmasigen steuergerat.

Hallo Qzyn,
hast/hattest du eine Lambdasone? Bist du im Teillastbereich
stöchiometrisch bzw nahe dran?
Wenn ja, dann könnte schon sein dass die Zündung komplett daneben ist.
--> Im Leerlauf mit Stroboskoplampe blitzen (Vorgangsweise wie bei
Serienzündung), dann bei erhöhter Drehzahl und vergleichen ob das mit
dem dazupassenden MAP/rpm-Zellenwert übereinstimmt.
Hast du ein EDIS-Modul?

> - jetzt hort er sich an als ob in unterem drehzahlbereich und ohne
> last nur 3 zylinder arbeiten wurden.

Ich würde die Stroboskoplampe einmal an jeden Zylinder anschließen -->
Funken vielleicht/nein.
Dann Kerze rausschrauben (Farbe --> Funken/Sprit ja/nein) bzw vorher
Temperatur der Ansaugkrümmer vergleichen (gleiche Menge Wasser
(Kafeelöffel) leeren oder spucken --> arbeitender Zylinder ja/nein.

> Und ne ganz andere frage was die unrunde arbeitsweise angeht ob ich
> alles gut im feld "spark" eingestellt habe. Die sahen habe ich alle so
> gelassen wie sie vorher von dem "fachmann" eingestellt waren.

Das sind meine EDIS4-Einstellungen:
http://megasquirt-de.serviceline.ch/suc ... DISMTSetup
stimmen mit deinen überein.

> Ich wurde auch sehr dankbar fur die erleuterung der obenstehenden
> einstellungen.

Ich vergess dauernd was die Größen genau bedeuten --> in MT Menü ganz
recht öffnen 'Help`', da stehen dann zu vielen Einträgen Hinweise.
Ansonsten http://megasquirt.sourceforge.net/extra/

lg
»Horst



Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Gast

#7 Beitragvon Gast » Di Mai 30, 2006 11:11 am

Hallo. Schade - eigentlich habe ich erwartet dass da der fehler ist ;)
- Ja ich habe eine Labmdasonde
- Ja ich habe den normalen ford EDIS
- meine kerzen sind alle vier eigentlich gleich - schwarz also ich liege uber lamda 1 glaube ich :)

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#8 Beitragvon ami8break » Di Mai 30, 2006 11:29 am

Qzyn schrieb:

> - meine kerzen sind alle vier eigentlich gleich - schwarz also ich
> liege uber lamda 1 glaube ich

Qzyn,
nicht glauben - sondern Spannung von Lambdasonde in MT verfolgen.
Leerlauf und Teillastbereich stöchiometrisch einstellen, dann ev etwas
anfetten.
Bringst du im Leerlauf - meinetwegen erhöht - keinen closed loop
zusammen? Schau das das läuft, bzw teste alle Zylinder auf Funktion,
dann sehen wir weiter.
Viel Erfolg
»Horst

Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Gast

#9 Beitragvon Gast » Di Mai 30, 2006 12:59 pm

Vielen dank - ich weiss deine hilfe zu schatzen ;)
Doch leider mit:
"Bringst du im Leerlauf - meinetwegen erhöht - keinen closed loop
zusammen? Schau das das läuft, bzw teste alle Zylinder auf Funktion"
bin ich leider uberfordet. was heisst einen closed loop zusammen zu bringen? :) Sory aber entweder ist mein english/deutsch zu schwach oder sind meine MT/mechanische kenntnisse zu schwach.
Ich weisst ich geh dir bestimmt lansam auf den geist doch in 3 wochen hab ich die erste rally mit dem fiesta und der motor lauf nicht ordentlich :)
Kannst mi bitte genauer beschreiben was ich mit dem closed loop zu tun habe?? :D
gruss
Jakob

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#10 Beitragvon ami8break » Di Mai 30, 2006 1:43 pm

Qzyn schrieb:

> Kannst mi bitte genauer beschreiben was ich mit dem closed loop zu tun
> habe??

Hallo Jakob,
schau dass der Motor startet - das geht ja schon.
Dann warmlaufen lassen (schätze bei deiner Nockenwelle mind 1200U/min)
In den MT-Einstellungen (EGO Control) kannst du Einstellungen zu Closed
Loop machen, d.h. schon bei niedriger Drehzahl 800rpm, bzw sagen wir mal
100% Controller Autority. Ignition Events per Steps sollen bei gut
eingestellten Motoren ~4fache der Zylinderanzahl sein, nimm also auch 16
dann reagiert MS nicht so hysterisch. Controller step size habe ich nie
größer als 1% gewählt --> Änderungen sind ebenfalls langsam, aber wenn
man dann im Bereich um lambda=1 ist, pendelt das Lambdasignal und PW
schön langsam hin und her.
Dein CLT-Sensor funktioniert hoffentlich --> ~60°C

Lässt du den Motor laufen (d.h. keine Gaspedalbewegungen, denn diese
würden Beschleunigungsanreicherungen provozieren) beginnt die
Rückmeldung der Lambdasonde das Gemisch anzufetten/abzumagern und
pendelt dann um Lamba=1.
Je nachdem wieweit die Kennfeldwerte 'daneben' sind, wird angereichert
oder abgemagert. Ich weiß nun nicht wie die Anzeige (Gauge) in MT
heisst, im Datalog ist das die Spalte 'Gego' für Gamma-EGO.

Nun soll man schauen dass REQ_FUEL in einem gewissen Breich ist
(Grenzwerte stehen im Tuning-Kapitel des Manuals, bzw regt sich MT bei
der Eingabe auf).
Hat man vorher die Werte für Einspritzdüsendurchflüsse, Hubraum etc
genau angegeben, sollte das sowieso passen.

Hast du z.B. viel zu große Düsen eingebaut wirst du am PW-Gauge von MT
sehen dass du nur kleine PW-Längen im Leerlauf hast (<1ms). MS kann nun
nur ein Zehntel Millisekunde (0,1ms) mehr oder weniger einspritzen
(auflösen), das Gemisch deutlich angefettet/abgemagert. Das steht
wirklich sehr schön im Tuning-Kapitel.

Beim Schreiben merke ich dass es nicht viel bringt das Pferd von hinten
aufzuzäumen. Du mußt (so wie auch alle anderen hier) von vorne beginnen
und Schritt für Schritt vorgehen.
Es gibt auch eine deutsche Rohversion des Tuning-Kapitels im
Download/Bilderbereich dieses Forums.
Vielleicht wohnt ein MegaSquirter in deiner Nähe und kann dir etwas
unter die Arme greifen.

Ich muß jetzt weg, bzw kann ich dir auch keinen detailierten Support
liefern, weil ich mich mit NeuSetups schon lange nicht mehr beschäftige,
sprich keine Routine habe. Genau aus diesem Grund gibt es das MegaManual
das a) didaktisch gut aufgebaut und b) alle Fragen eines
Durchnittsmotors (4T, 4Zyl, Reihe...) beantwortet.
Tröste dich es war wohl für die meisten anfangs eine Qual.

Hast du Detailfragen kann ich gerne weiterhelfen, für Rundumbetreuung
mußt du deinen Sponsor fragen wieviel er mir pro Tag überweist. ;)

Happy reading & understanding!
»Horst

Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Gast

#11 Beitragvon Gast » Mo Jun 05, 2006 10:54 am

Hi. Ich bin endlich wieder an meinem laptop gekommen und morgen mache ich mich an die arbeit. Ich will es aber auch mit der generierten VE tabelle versuchen, doch die ist fur mich unverstandlich. Die erste spalte ist zwar klar - hubraum doch dann wird es schwieriger.
Idle charakteristics - RPM MAP
Peak Torque (lb-ft) - value - rpm - map
Peak HP (crank HP) - value - rpm - map
redline charakteristics - rpm - map
Bitte auf deutsch und moglischst klartekst :)

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#12 Beitragvon ami8break » Mo Jun 05, 2006 10:54 pm

Qzyn schrieb:

> Idle charakteristics - RPM MAP

Hallo Qzyn,
hab kein MT mit dieser Funktion zur Hand, aber das wird heissen:
Gib die Drehzahl des Leerlaufs und den dazugehörigen MAP ein. Also mal
wild schätzen, z.B 1100U/min, 70kPa. Wenn der Motor im Leerlauf rennt,
kannst du beide Werte auch genau(er) ablesen.

> Peak Torque (lb-ft) - value - rpm - map

Das gleiche für den Punkt des max Drehmoments: lb-ft = 1.35582*Nm, d.h.
Drehmoment angeben und dazugehörige rpm und MAP.

> Peak HP (crank HP) - value - rpm - map

Leistung in PS

> redline charakteristics - rpm - map

Wann beginnt der 'rote' Bereich deines Motors? Der Drehzahlbegrenzer
soll erst darüber aktiv werden, sonst kannst du dir diesen Stützpunkt im
Kennfels sparen.

Weißt du Werte nicht, mußt du eben abschätzen. Ich denke übertreiben ist
eher besser, weil dann von Anfang an fetter --> sicherer.

> Bitte auf deutsch und moglischst klartekst

Ich hab' mich bemüht. :)
lg
»Horst


Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Gast

#13 Beitragvon Gast » Di Jun 06, 2006 9:26 am

Du denkst also genau so wie ich un der MT denkt etwas anders :D
Ich wollte ja zb fur den leerlauf 70kPa eingeben und der MT hat mir gesagt das ich falsch liege - der wert muss kleiner als 60 sein. Bei der drehmoment spitze war es genau umgekehrt. Max dreh und leistung hat man doch bei vollgas, wo der Map klein ist. Er hat mir aber keine 30 oder 40 angenommen und wollte werte von uber 90- kPa. Was noch lustiger ist. Ich hab die werte sein gelassen die er mir vorgeschalgen hat, also:
leerlauf 1100 (hab ich angegeben) un die 20 kPa sein lassen. Drehmoment 204 (150*1,3.....), 4500 umdrehungen und die 100 kPa und HP 140, 6500 und 100 kPa. Und da ist eine einiger massen normale tabelle erstanden. Das kann ich uberhaupt nicht verstehen. Vielleich sonst jemand hat sich damit beschaftigt????

Benutzeravatar
ami8break
Beiträge: 559
Registriert: Sa Feb 05, 2005 4:35 pm
Wohnort: Graz (A)
Kontaktdaten:

VE Tabelle - voher?

#14 Beitragvon ami8break » Di Jun 06, 2006 12:29 pm

Qzyn schrieb:

> Ich wollte ja zb fur den leerlauf 70kPa eingeben und der MT hat mir
> gesagt das ich falsch liege - der wert muss kleiner als 60 sein.

Qzyn,
60kPa ist auch ok, nur deine 20 schätze ich zu niedrig ein. Bei meinem
harmosen otor sind es so ca 60-70kPa, weiß micht wie niedrig das bei
heissen Motoren werden kann.

> Max dreh und leistung hat man doch bei vollgas, wo der Map klein ist.

Bitte aufpassen: MAP=Absolutdruck im Ansaugrohr, nicht der Unterdruck!
--> Beim Sauger sind da etwa atmosphärische Drücke einzutragen. Bei mir
(~360m) sind das je nach Wetter 91-93kPa.

lg
»Horst


Dieser Beitrag wurde per Email uebermittelt.

Scummer
Beiträge: 106
Registriert: Fr Mai 20, 2005 8:57 pm
Wohnort: Munster, IN, USA
Kontaktdaten:

#15 Beitragvon Scummer » Mi Jun 07, 2006 4:01 am

Normalerweise ist bei Leerlauf (idle) ein wert von rund 30kpa fuer den Luftdruck.
Bei Vollgas in einem nicht geladenen Motor sollte es so bei 90-100kpa sein. Bei geladenen Motoren mit Turbo oder Kompressor sind die Werte ueber 100kpa. 1/2 bar Ladedruck = 150kpa.

Thomas
'96 Ford Probe GT, MSV3.0, MS2Extra Beta 12, Mitsubishi Coilpacks, VB921 Coil ignitor, 6-1 wheel decoder, PWM idle, LC-1 wideband O2, 550cc injectors; 155whp 153wtq


Zurück zu „Tuning“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste