www.MegaSquirt.de

Das deutschsprachige MegaSquirt-Forum

Marcos Mantula mit Rover V8 3,5l

Nachricht
Autor
suzuki90
Beiträge: 923
Registriert: Mo Apr 11, 2011 5:24 pm

Re: Marcos Mantula mit Rover V8 3,5l

#16 Beitragvon suzuki90 » Mo Nov 12, 2018 10:15 am

Hi,

springV8 hat geschrieben:- Die Einstellung des VE tables behalte ich bei - im Idle ca. 15-20 im WOT ca. 120
Als ich versucht habe die VE nach oben zu skalieren ( x2 ) haben alle Einstellungen, die die PW in ms anpassen nicht mehr gepasst. Chaos.


15-20 im Leerlauf und 120 Volllast ist doch super. Reicht in meinen Augen voll aus, vor allem bei TbI.

springV8 hat geschrieben:- Wenn ich einen einigermaßen stabilen Stand habe, dann möchte ich die Latenz der Lambdasonde ( PLX ) messen.
Bei 3 verschiedenen Drehzahlen schnell Vollgas geben und die Reaktion der Lambasonde im Log zeitlich auslesen. Bisher hat sie sehr "merkwürdig" reagiert. Auch die zeitliche Auflösung des Logs war nicht so toll - aber das kann die MS2 nicht ändern.


Hast du den TableSwitch? Bzw den Pin auf dem Steuergerät? Denn wenn du das mit Vollgas geben machen willst, dann hast da so viele Faktoren drin, dass du es am Schluss doch wieder nicht weißt. Ich hab das damals so gelöst:
Tabelle mit den Reaktionszeiten angepasst (Findet man beim AutoTune, weiß nicht ob es das in der freien Version gibt, die nutzt er dann aber fürs Autotunen) und dann eben diese Kennfeldpunkte angefahren. Hab dazu mein normales Kennfeld etwas magerer gestellt und kopiert auf das VE2, dort aber mit einem Faktor multipliziert, so dass es deutlich fetter war. Dann den Punkt konstant angefahren, MapSwitch geschalten und dann sieht man im Log schön den Zeitpunkt des umschaltens (eines der Status Bits zeigt den Schalter und am Soll-VE sieht man auch die Stufe) und dann am Lambdawert, wann er reagiert. Dann hat man es genau, dann lauft Autotune auch gleich deutlich genauer.
Bzgl Auflösung des Logs: Auch hier geht das zu ändern, allerdings wieder nicht bekannt, ob bei der kostenlosen TS Version. Aber ganz oben im typischen Windows-Menü gibt es einen Reiter "Log" oder so. Da sind die settings, welche Kanäle alles geloggt werden und unter anderem die Frequenz, mit der geloggt wird.

springV8 hat geschrieben:- Ich hatte ein paar mal das Problem, dass die Benzinpumpe keinen Sprit mehr angesaugt hat.
Wenn sie bei langen Vollgasfahrten (500m und mehr) nicht genügend aus dem Tank bekommt saugt sie die Zuleitung leer und nix geht mehr.
Die Vergaserpumpe hat einen Unterdruck aufgebaut und selbständig angesaugt. Die Holley Pumpe macht das nicht.
Anhalten - Spritleitung abschrauben - ansaugen bis Sprit kommt - schnell wieder anstecken - nicht mehr mit einem Kuss der Liebsten rechnen.
Das schreit nach einem Catchtank. Arlows hat einen kleinen 1L im Angebot. Sollte reichen...


Wo sitzt die Pumpe? Vorne? Ist dann dein Leitungsquerschnitt zu klein? Oder wie kann das passieren? Zu kleine Pumpe? Eine vernünftige Pumpe am/im Tank sollte das Problem bei deiner Leistung auch beheben.

springV8 hat geschrieben:- Das Standgas ist - egal ob warm oder kalt - astrein da wo man es haben will.


Klingt super. Wie wird die Leerlaufregelung gemacht? Geht das direkt auf die Drosselklappe? Oder mit einem Bypass-Ventil? Wenn Bypass: Warum stellst das nicht mit deiner Leerlaufschraube einmal ein und sagst diesen Wert dann als 0% TPS?
Mazda MX5 NA 1.8 Turbo BorgWarner EFR 6258, MS3Pro :P :P :P
Coming soon: ITB, WLLK (Laminova), water injection

springV8
Beiträge: 26
Registriert: So Sep 02, 2018 6:59 pm

Re: Marcos Mantula mit Rover V8 3,5l

#17 Beitragvon springV8 » Mi Nov 14, 2018 8:39 pm

Hallo suzuki90,

Ich hab die registrierte Version von TS!
Deine Vorgehens weise um die Latenz der WB Sonde zu erfassen ist genial. Werd ich so machen.

Das Problem mit der Spritversorgung löse ich so: die Vergaserbenzinpumpe, die selbst ansaugt aber einen Druck von nur 0,3 bar hat füllt einen 1l Catchtank. Von diesem aus wird einen Druckpumpe versorgt, die 3bar macht. Die Benzinrückleitung kommt in den Catchtank und der Überlauf des Catchtank in den großen Tank, Passt.

Als Leerlaufregelung hat meine TBI nur ein Fast Idle Solenoid - ein oder aus. Aktuell vermute ich aber, das das F-idle die Drosselklappe gar nicht aufdrücken kann - zu schwach. Leerlaufregelung mach ich also nur über Zündung und VE Anpassung.
Bild


Zurück zu „Erfolgsstorys / Ein-Umbaudokus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste